Datum:

07.10.2017

Ort:

Landesfeuerwehrschule Klagenfurt
Jeder Feuerwehreinsatz, unabhängig des Schadensausmaßes, verlangt einen Einsatzleiter der die Arbeiten und Aufträge am Einsatzort erteilt und koordiniert. Ein Einsatz hat viel mehr Facetten als man auf den ersten Blick glauben möchte. Ein Einsatzleiter ist neben der eigentlichen Bewältigung der Schadenslage mit vielen verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. So muss er so schnell wie möglich die Größe eines Schadensereignisses richtig einschätzen, entsprechende Kräfte nachalarmieren, eine Struktur entwerfen und umsetzen. Darüber hinaus muss die Mannschaft richtig und den Ausbildungen, Erfahrungen und der mentalen Verfassung entsprechend eingeteilt werden. Es ist auch nicht unüblich, dass bei größeren Ereignissen die Pressearbeit eine Rolle spielt.

Ein Einsatz ist erst zu Ende wenn die Nachbereitungen wie die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt ist, die Nachdokumentation abgeschlossen ist und wenn mit der Mannschaft ein einschneidender Einsatz nachbesprochen und aufgearbeitet wurde.

Der Workshop "Leiten von Einsätzen" behandelte "den Einsatz" mit dem Blick über den Tellerrand hinaus. OBI Herbert Liesinger und BI Herbert Liesinger besuchten diese Veranstaltung an der Landesfeuerwehrschule in Klagenfurt. Es wurden viele Ansätze und Eindrücke aus den verschiedenen Vorträgen, wie z.B. von Branddirektror Dipl.-Ing. (FH) Stephan Rudolf, Dirketionsleiter bei der Berufsfeuerwehr in München, zur Amolklage in München, aber auch zum Thema "der Einsatzleiter vor dem Mikrofon" oder die Ausführungen von BFKUR Mag. Pater Anselm und Mag. Babara Jost zur Bewältigung und Verarbeitung von belastendenen Einsatzsituationen, mitgenommen.


Image not available