Der jährliche Zivilschutz-Probealarm gilt einerseits der Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems andererseits soll aber auch die Bevölkerung mit dem Zivilschutz-Signalen vertraut gemacht werden.

"Mehr Sicherheit für jeden Bürger durch Kenntnis der Warn- und Alarmsignale!", so lautet die Botschaft dieser wichtigen Aktion. Wichtig ist die Eigeninitiative zum Selbstschutz, man soll sich schon vorsorglich mit den Gedanken auseinander setzen, nicht erst wenn der Ernstfall eintritt.

Die Warn- und Alarmsignale können zurzeit durch rund 8100 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden, somit verfügt Österreich über ein flächendeckendes Alarmierungssystem. Die Auslösung kann je nach Situation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter (EKC) des Bundesministeriums für Inneres, von den Landesalarm- und Warnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirksalarm- und Warnzentrale erflogen.

NOTRUFNUMMERN NICHT BLOCKIEREN!
Der Zivilschutz-Probealarm hat nichts mit einer Panikmache zu tun und darf nicht mit einem echten Alarm verwechselt werden. Besorgte Bürger sollen daher nicht die Notrufnummern blockieren. Das Ziel dieses Probealarms ist die Zivilschutzsignale den Bürgern vertraut zu machen.

Signale

Signale


Quelle:
http://www.siz.cc/bund/aktuelles/4043
http://www.zivilschutzverband.at/de_at/home/69
http://www.bmi.gv.at/cms/bmi_zivilschutz/